Bastelanleitung,  Karten

Traumhafte Kartenhintergründe mit Glitterpaste

Ich habe ein wenig mit der Glitterpaste von SeeArt spielen dürfen und nun möchte ich dir zeigen, was dabei heraus gekommen ist…

Wenn ich ein neues Produkt in den Händen halte, habe ich sofort das Bedürfnis es auf Herz und Nieren auszutesten. Dies habe ich auch mit der SeeArt Glitterpaste gemacht.

Zum einen möchte ich natürlich die Anwendungsarten ausprobieren, da sich Pasten unterschiedlicher Hersteller auch unterschiedlich verhalten, und zum anderen ein Gefühl für das Material bekommen.

Nun aber genug geredet. schreiten wir zur Tat.

Die Paste hat eine geschmeidige aber eher geleeártige Konsistenz, die ich zunächst mit einem Pinsel und anschließend mit einem Blendingtool mit Schwämmchen ausprobiert habe. Wie du siehst, war damit das Auftragen der Paste nur sehr dezent möglich. Wenn man genau diesen Effekt erzielen möchte, manchmal fehlt zu einem perfektem Ergebnis ja auch nur ein Hauch, empfehle ich dir mit einem Pinsel zu arbeiten, da dieser sich einfacher reinigen lässt.

Für einen großflächigen Auftrag eignet sich entweder ein entsprechender Spachtel oder ganz einfach dein Finger. Beides funktioniert hervorragend, wobei es mit leichter fällt mit dem Finger zu arbeiten.

Solange die passte noch nicht getrocknet ist, lässt sie sich übrigens mit Wasser verdünnen. Nach dem Trocknen NICHT mehr. Deshalb solltest du deine Arbeitsgeräte wie Spachtel oder Stencil möglichst zeitnah reinigen.

Die Paste arbeitet wirklich super mit Stencil zusammen. Sie ist nicht zu flüssig und läuft somit nicht unter die Schablone. Auf der anderen Seite ist sie nicht zu hart und lässt sich dadurch sehr einfach mit einem Spachtel auftragen. Nach ca. einer Stunde ist sie durchgetrocknet. Das finde ich sehr schön, da man nicht ewig warten muss, um ein Projekt fertig zu stellen.

Natürlich habe ich die Paste auch auf verschiedenen Untergründen ausprobiert und bis jetzt keinen gefunden, mit dem sie sich nicht verträgt. Somit eignet sie sich sowohl auf Aquarellpapier als auch auf Cardstock und deckt auf dunklen und hellen Untergründen hervorragend. Du kannst sie auch problemlos mit anderen Malmitteln kombinieren und sie somit auch in MixedMedia Projekte integrieren.

Auf dieser Karte beispielsweise habe ich zunächst DistressOxide auf den Cardstock aufgetragen und anschließend mit einem Stencil die Glitterpaste darauf verteilt.

Der wunderschöne Traumfänger ist übrigens eine Stanze von Kesi`Art. Beim Schriftzug musste ich hier allerdings auf ein Handlettering zurück greifen, da mir ein passender Stempel fehlt.

Ich hoffe du hast genauso viel Spaß beim ausprobieren und werkeln mit Glitterpaste wie ich! Hab einen schönen Start in die Woche!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Datenschutzbestimmungen habe Ich zur Kenntnis genommen.